Musikalische
Programme

DAS UNMÖGLICHE KONZERT – PIAF TRIFFT BREL

Jaques Brel und Edith Piaf waren beide außergewöhnliche Chanson-Interpreten und führten ein intensives und erfülltes Leben für ihre Kunst und Karriere. Sie hatten ihre großen Auftritte nicht nur in ihrer Herzensstadt Paris – und sind sich dennoch im wahren Leben nie auf Bühnen begegnet.
Carla Mantel hat sie posthum eingeladen, gemeinsam aufzutreten – zunächst in Bremerhaven – fiktiv.

In Begleitung von Klavier und Akkordeon schafft sie es, den beiden an diesem Abend ihre Stimme zu leihen und deren Lieder in deutscher Sprache erklingen zu lassen.

Nahezu alle Texte in Carla Mantels „Unmöglichem Konzert“ entstammen den Original-Wortlauten der Lieder oder schriftlich niedergelegten Gedanken von Piaf und Brel in individuellen und auch aktuellen Übersetzungen. Durch die Moderationen erfährt das Publikum von Gemeinsamkeiten, krassen Gegensätzen und tiefen Sehnsüchten

Eines sei jetzt schon verraten: Brel schrieb für Edith Piaf ein Chanson, das sie nicht mehr singen konnte, da sie verstarb.
Carla Mantel wird es an diesem Abend singen – für Edith und für Jaques.

Dramaturgische Beratung/Regie                        Juliane Lenssen (Letzte Kleinod, Sellstedt)

Carla Mantel – Gesang       Angelika Scholl  – Piano            Mariska Nijhof – Akkordeon

 

„Wir wär n gern gut, …“
Ein literarisch-musikalischer Blick auf Bert Brechts Werk

foto7191-bearbeitetc_daniela_buchholz-2

                        Stephan Uhlig                     Carla Mantel                     Angelika Scholl

BRECHT-WEILL-MEDLEY

Carla Mantel/Gesang – Stephan Uhlig/Gesang/Gitarre – Angelika Scholl /Klavier
widmen sich Vertonungen von Bertolt Brecht Texten gesanglich solistisch und in Duetten. Die Auswahl der Lieder reicht von den romantischen Liedern zur Klampfe des jungen Brecht über neue Formen seiner Lyrik in den Vertonungen von Hanns Eisler und Kurt Weill bis hin zur Dialektik von Hoffnung und Trauer des reiferen Brecht und vermittelt somit einen Überblick über sein lyrisches Werk.

Stephan Uhlig, u.a. Leiter des Bremer Eisler Ensembles, hat sich mit Interpretationen von Vertonungen Brechtscher Texte einen Namen gemacht. Carla Mantel hat, wie er, mit Gisela May, der Grande Dame der Interpretinnen Brechts, in Meisterkursen zusammen gearbeitet.

Angelika Scholl, studierte Kammermusikerin und erfahrene Eisler-Pianistin wird am Klavier begleiten.

DIE HALTBARE GRAUGANS – BRECHT/EISLER

How Deep Is The Ocean  – Jazz jetz‘ !

„Dream a little dream und sing endlich mal Jazz“, denkt sich Carla Mantel und begibt sich mit diesem Programm auf immergrüne Jazzspuren.

Mit Klaus Möckelmann (Piano) und Stephan Werner (Bass) trifft sie dabei auf Ella, Nina, Natalie, Silje, Amy, Mr. Gershwin und Mr. Waits.

 

 

 

 

 

 

 

 

Carla Mantel – Trio – SUMMERTIME  (frisch aus dem Probenraum)